Die Gewinner des 25. ENIT-Preises

    premio ENIT 25

    Im Rahmen der 71. Internationalen Frankfurter Buchmesse hat die Italienische Zentrale für Tourismus am 16. Oktober den ENIT-Preis an Autoren, die das Reiseland Italien in ihren deutschsprachigen Veröffentlichungen auf besondere Weise dargestellt haben, vergeben. Die Preisverleihung fand mit Unterstützung unterschiedlichster öffentlicher und privater Partner statt, darunter dem Adesso-Magazin.

    Seit Jahrzehnten inspiriert Italien deutsche Reisende mit seiner Kunst und Kultur, und nicht zuletzt mit seinem kulinarischen Angebot. Obschon das Land zu den beliebtesten Urlaubsdestinationen der Deutschen gehört, fasziniert es immer wieder aufs Neue. Ein wichtiger Beitrag, diese versteckten Schätze aufzudecken, sind die facettenreichen Reiseberichte, die Leser und Zuschauer zum Träumen anregen und die Reiselust wecken. Um den Autoren zu danken, vergibt die Italienische Zentrale für Tourismus seit 25 Jahren den Premio ENIT.

    Der Wettbewerb für den Premio ENIT, der unter der Schirmherrschaft des italienischen Botschafters in Deutschland S.E. Luigi Mattiolo steht, richtet sich an Autoren von Reiseführern, Italienspecials Zeitschriften, TV- und Radio-Reisesendungen sowie an Reise-Blogger. Die Jurymitglieder freuten sich über die Vielfalt der Beiträge, die die Vielfalt des Landes widerspiegeln. Ein besonderes Augenmerk lag auf den Themen Nachhaltigkeit und sanfter Tourismus, entsprechend der Strategie der ENIT, das authentische Italien abseits der Touristenrouten zu fördern.
     

    Aus den 162 Beiträgen wählte die Jury im September die diesjährigen Gewinner:

    Die Reihe Polyglott on tour mit preisgünstigen kompakten Reiseführern erscheint seit vielen Jahren. Jetzt wurden die Titel überarbeitet, Fotos ausgetauscht und aktualisiert. Die Coverabbildung ist neu, geblieben ist die kleine Klarsichttasche mit der Faltkarte am Ende des Buches. Die Buchdeckel sind weiterhin ausklappbar und enthalten einen Überblick über die Touren, Highlights und Kartenmaterial. Der ansprechende und übersichtlich gestaltete Reiseführer verrät Typisches, gibt Tipps zu Shopping, Restaurants, Kultur und mehr und stellt Touren durch die italienischen Städte bzw. Regionen vor. Angeboten wird zusätzlich ein kostenloses „Navi-E-Book“, das die im Reiseführer aufgeführten Adressen entlang der Tour, z. B. zu Essen und Trinken, Aktivitäten und Hotel-Tipps enthält.

    Friaul-Julisch Venetien ist mehr als Sonne, Pizza und Adriastrand … Denn dafür ist die landschaftliche Vielfalt zwischen Hochgebirge und Meer viel zu groß, die Kultur, die Menschen, die Kulinarik zu abwechslungsreich. Ausflüge in die Römerzeit, Kindheitserinnerungen in Lignano, Schwünge im Schnee am Monte Lussari, Feste zu Ehren von Mittelalter und Schinken oder der Genuss eines Gradeser Boreto: Kurzweilig lässt sich mit diesen Tipps die gesamte Region entdecken und erleben – und das zu allen Jahreszeiten!

    Kompakt zusammengefasst beschreibt der Dumont Bildatlas anschaulich und übersichtlich die Region und bietet ein umfassendes Service- Paket. Jedes Kapitel beinhaltet fundierte Hintergrundtexte und übersichtliches Kartenmaterial. Darüber hinaus die Top- Sehenswürdigkeiten („Highlights“) sowie ein Informationsteil mit Adressen der jeweiligen Tourismusbüros, empfehlenswerten Hotels und Restaurants, immer mit Anschrift, Öffnungszeiten und Internet-Links versehen. Hinzu kommen von den Autoren selbst getestete Aktiv-Tipps und eingestreute Reportagen und Specials, die kenntnisreich und kritisch über die Besonderheiten der Region berichten.

    Den Charme einer europäischen Stadt entdecken, sie hautnah spüren und in die „Vibes“ der Szene eintauchen – genau das tut Moderatorin Tamina Kallert in ihrer Reisesendung im WDR. 2 für 300 – Der Name ist Programm: die Zwei, Tamina Kallert und ihr Kameramann Uwe Irnsinger, haben für ihren zweitägigen Trip nur ein begrenztes Budget von 300 Euro vor Ort zur Verfügung, um Städte wie Bologna von einer ganz anderen Seite kennenzulernen. Neugierig, unbefangen, spontan und mit einer Extraportion Abenteuerlust im Gepäck durchstreifen Tamina und Uwe die Straßen, Märkte oder Shops der Stadt. Immer auf der Suche nach Geheimtipps von Einheimischen. Wo sind die trendigsten Viertel, Cafés und Ateliers? Wo gibt es regionale Spezialitäten, von denen die Einheimischen wissen?

    Almkäse, Ziegenkäse, Graukäse - Andreas Pehl besucht Käsebauern in Südtirol, die versuchen, möglichst biologisch zu arbeiten und alte Käsetraditionen am Leben zu erhalten, auch wenn das manchmal ein ziemlicher Kampf ist, besonders mit dem Graukäse.

    Trotz einer Vielfalt an Sehenswürdigkeiten und traumhaften Stränden ist Apulien auch heute noch ein oftmals unterschätztes Juwel Italiens. Manuela Mörtenbeck erzählt, wie der Stiefelabsatz Italiens selbst im Winter – aber nicht nur in der Adventszeit – so einiges zu bieten hat.

     

    Werbung
    <
    >