Italienische Texte lesen

    Italienisch lesen
    Von Sara Cavallari

    In Ihrer Muttersprache sind Sie eine Leseratte, auf Italienisch tun Sie sich aber schwer? Keine Sorge, das ist ganz normal und wenn Sie über die richtige Herangehensweise verfügen, wird Ihnen das Lesen in der Fremdsprache viel leichter fallen. In diesem Artikel erfahren Sie, warum das Lesen italienischer Texte eine Herausforderung sein kann und mit welchen Strategien Sie diese in Zukunft meistern werden.

    Wozu in der Fremdsprache lesen?

    Das Lesen in der Fremdsprache birgt drei wichtige Vorteile:

    • Wie auch bei einem Text in der Muttersprache dient das Lesen in der Fremdsprache, neue Informationen aufzunehmen und natürlich dem Vergnügen.

    • Regelmäßiges Lesetraining verbessert die Lesefähigkeit in der Fremdsprache, also das Zurechtfinden in italienischen Texten.

    • Neben dem Wissen über den behandelten Inhalt wird nebenbei das eigene Sprachwissen, zum Beispiel um Grammatik und Wortschatz des Italienischen, erweitert.

    Warum ist das Lesen in der Fremdsprache so mühsam?

    Jeder Mensch hat in der eigenen Muttersprache bestimmte Lesekompetenzen, die er auch in der Fremdsprache anwenden kann. Jedoch gibt es beim Lesen in der Fremdsprache manche Faktoren, die es erschweren können, diese Lesekompetenzen einzusetzen:

    • Unterschiede im Schrift- und Lautsystem

      Verschiedene Sprachen haben meist auch unterschiedliche Schreibweisen, man denke an Deutsch und Arabisch. Zwar haben Deutsch und Italienisch die lateinische Schrift gemein und beide Sprachen werden von links nach rechts gelesen, einige Sonderlaute des Italienischen verlangsamen bei deutschen Lesern jedoch die Worterkennung. Man denke etwa an das Konsonantenpaar ch in chiave oder sch in schermo, da diese im Deutschen anders ausgesprochen werden.

    • Unterschiede im Sprachsystem

      Diese betreffen sowohl die Grammatik als auch die Semantik (Wortbedeutung). So muss z.B. die unterschiedliche Position des Verbes bedacht werden oder es müssen die „falschen Freunde“ erkannt werden, also Wörter, die ähnlich klingen aber unterschiedliche Bedeutungen haben (wie it. cantina = Keller und dt. Kantine).

    • Unterschiede in den Textkonventionen

      Textsorten werden in verschiedenen Sprachen nach unterschiedlichen Konventionen gestaltet, man denke beispielsweise an die Geschäftskorrespondenz. Auch rhetorische Muster, die Erzählperspektive oder der Textaufbau können kulturgeprägt sein.

    Ist das Wissen um diese Unterschiede noch nicht ausgereift oder noch nicht automatisiert, kann es zu einer Überlastung des fürs Lesen so wichtigen Arbeitsgedächtnisses kommen. Dieses verfügt nämlich über begrenzte kognitive Ressourcen: Verbraucht man diese, um Grammatik und Wortschatz zu entziffern, fehlen dann Aufmerksamkeitsressourcen, die bei der Verarbeitung der inhaltlichen Ebene benötigt werden. Außerdem besteht die Gefahr, dass durch die Unterschreitung des Lesetempos der Lesefaden abreißt und der Text nicht mehr als Einheit erfasst wird. Die Konsequenz: Die Textlogik kann nicht reflektiert und die allgemeinen Aussagen des Textes nicht analysiert werden.

    Welche Herangehensweise eignet sich beim Lesen in der Fremdsprache?

    Folgende zwei Schritte helfen Ihnen, Ihre Lesekompetenz im Italienischen gezielt zu trainieren.

    1) Stellen Sie sicher, dass Sie über die nötigen Sprachkenntnisse verfügen

    Der erste und wichtigste Schritt ist, das eigene Sprachniveau zu bestimmen. Beherrschen Sie schon einen Grundwortschatz und weitgehend die Regeln der italienischen Grammatik? Lesen Sie solche Texte, die Sie weder unter- noch überfordern. Mit der Zeit werden Sie merken, wie sich Ihre Lese- und Sprachkompetenz allmählich verbessern und Sie können dann auf höhere Niveaus umsteigen. Gute Hilfsmittel spielen eine große Rolle beim Verstehen fremdsprachlicher Texte. So sind eine Liste des italienischen Grundwortschatzes, ein einsprachiges und ein zweisprachiges Wörterbuch sowie ein Grammatiklehrbuch essenziell für jeden Lernenden, der sich an das Lesen herantasten möchte.

    2) Überlegen Sie sich, welche Erwartungen Sie an dem fremdsprachlichen Text haben

    Überfliegen Sie den Text und schauen Sie sich die Randmerkmale an (Titel, Einleitung, Zwischenüberschriften, Layout, ggf. Fotos, ergänzende Infoboxen usw.): Worum könnte es in dem Text gehen? Ist das Thema für Sie interessant? Um welche Textsorte handelt es sich? Eignet sich der Text dazu, bestimmte Grammatik- oder Wortschatzthemen zu üben oder sind Sie eher daran interessiert, die wesentlichen Aussagen des Autors zu verstehen?

    Nachdem Sie sich vergewissert haben, dass Ihre Sprachkenntnisse dem Niveau des Textes entsprechen, und Sie Ihre Erwartungen an dem Text geklärt haben, können Sie sich für einen Lesestil entscheiden.

    Extensives und sprachbezogenes Lesen

    Für das Lesen in der Fremdsprache haben sich zwei Lesestile bewährt: das extensive oder inhaltsbasierte Lesen und das sprachbezogene Lesen.

    Extensives Lesen

    Extensives Lesen bedeutet für das Fremdsprachenlernen, kontinuierlich und regelmäßig authentische Texte zu lesen, die Sie interessant finden. Dabei geht es nicht darum, jedes Detail zu verstehen, sondern ein allgemeines Verständnis der wesentlichen Aussagen des Textes zu erlangen. Unbekannte Wörter versuchen Sie sich aus dem Kontext oder aus anderen Ihnen bekannten Sprachen herzuleiten. Im Anschluss an jede Lektüre sollten Sie eine Gliederung erstellen, die Hauptaussagen des Textes in Ihren Worten zusammenfassen (auf Deutsch oder Italienisch) und einen Kommentar dazu verfassen. Danach können Sie anhand anderer Medien, z.B. einer Internetrecherche, das Thema vertiefen oder sich mit anderen Lernenden treffen, um sich darüber auszutauschen.

    Sprachbezogenes Lesen

    Beim sprachbezogenen Lesen handelt es sich um eine zeit- und kraftaufwendige Methode und um einen eher unnatürlichen Leseprozess, der aber regelmäßig praktiziert zu großen Lernfortschritten beitragen kann. Überfliegen Sie zunächst den Text, um ein globales Verständnis über das Thema zu erlangen. Lesen Sie den Text danach noch einmal gründlich und intensiv. Schlagen Sie jedes unbekannte Wort nach und notieren Sie sich auf Wortschatzkarteikarten die Bedeutungen, die dieses Wort in verschiedenen Kontexten haben kann, am besten mit Beispielen. Dasselbe machen Sie dann mit den grammatischen Konstruktionen, die Sie im Text vorfinden. Versuchen Sie, diese im Detail nachzuvollziehen und Ihre Funde in ein Grammatikheft zu notieren. Sie können schließlich auch die sprachlichen Mittel, die im Text eingesetzt werden, auf einer getrennten Karteikarte festhalten. Dazu gehören:

    • logische (aber, weil, obwohl, einerseitsandererseits usw.) und chronologische Konnektoren (z. B. als, nachdem, daraufhin)

    • Formeln zum Betonen und Abschwächen (z. B. im Wesentlichen, besonders wichtig erscheint dabei…, ein möglicher Aspekt wäre…)

    • Ausdrücke zum Einleiten eines Gedankens (beispielsweise vorab sollte erwähnt werden…)

    • Formulierungen, die für Zusammenfassungen (z. B. daraus folgt insgesamt, dass…) und Kommentare (hierzu lässt sich sagen, dass…) verwendet werden.

    Fortgeschrittene Lernende könnten auch nach alternativen Formulierungen suchen und darüber nachdenken, warum der Autor gerade diese und nicht andere Ausdrucksformen ausgewählt hat.
    Selbstverständlich können das sprachbezogene und das extensive Lesen auch kombiniert werden. Dies ist sogar empfehlenswert, damit sowohl die Lese- als auch die Sprachkompetenz trainiert werden.

    Wie Ihnen Adesso hilft, Ihre Lesekompetenz zu trainieren

    Adesso bietet deutschen Lernenden, die ihre Lesekompetenz im Italienischen verbessern möchten, viele Vorteile:

    • Die Vielfalt der Themen sorgt dafür, dass jeder Lernende interessante Texte findet und auch neue Themen für sich entdeckt.

    • Die Zeitschrift bedient sich verschiedener Textsorten, die alle in authentischem Italienisch geschrieben sind: So können Sie u.a. Kurznachrichten, Berichte, Reportagen, Kolumnen, Interviews, Rezensionen oder Dialoge und Kurzgeschichten lesen.

    • Die Aufteilung nach den Niveaus facile (leicht), medio (mittel) und difficile (schwer) gibt eine erste Orientierung darüber, ob der Text für Ihr Sprachniveau geeignet ist.

    • Die Übersetzungen der schwierigen Wörter ins Deutsche ermöglichen einen ungestörten Lesefluss und somit eine Entlastung des Arbeitsgedächtnisses.

    • Die immer wiederkehrenden Rubriken, die deutschen Einleitungen, die vielen Bilder sowie die vertiefenden oder zusammenfassenden Infoboxen helfen dem Leser, sich einen schnellen Überblick über das Thema des Textes zu verschaffen.

    • Die textbezogenen Übungen des Sprachteils des Magazins oder des Übungshefts Adesso Plus helfen dabei, Ihr Textverständnis zu testen sowie gezielte grammatikalische und lexikalische Themen zu vertiefen.

    Von der Theorie in die Praxis

    Testen Sie gleich, was Sie hier gelernt haben! Unter Italienisch lesen können Sie einen Einblick in die Zeitschrift Adesso gewinnen und viele Texte zu verschiedenen Themen online lesen. Unter Italienisch üben haben Sie die Möglichkeit, Ihr Leseverstehen mit gezielten Übungen zu trainieren. Buona lettura!
     

    Werbung
    <
    >