Die Gewinner des 24. ENIT-Preises

    Premio ENIT

    Im Rahmen der 70. Internationalen Frankfurter Buchmesse hat die Italienische Zentrale für Tourismus am 10. Oktober den ENIT-Preis vergeben. Dabei handelt es sich um eine Auszeichnung für Autoren, Journalisten und Blogger, die in deutscher Sprache über weniger bekannte, vom Massentourismus noch unentdeckte Orte Italiens berichten. Der Preis wird jedes Jahr in fünf Kategorien verliehen: Reiseführer, Special Zeitschrift, TV-Reisefilm, Radio-Reisefeature und Travel Blog. Dieses Jahr lag der Fokus der Berichterstattung auf der italienischen Kulinarik sowie auf der Suche nach authentischen Reiseerlebnissen wie dem Kontakt mit Einheimischen, Wandern in der Natur oder Übernachtungen in alternativen Unterkünften.

    Die Auswahlkriterien waren Inhalt, Informationswert, Bildqualität, Layout, Innovation, Kreativität, Schreibstil und Nutzerfreundlichkeit. Unter den 124 Einsendungen entschied sich die Jury für fünf Beiträge. Diese finden Sie nachfolgend – inklusive der Begründung der Jury.

    In dem aufwendig gestalteten Buch widmet sich der Autor Russel Norman der echten venezianischen Küche und stellt anhand von zahlreichen Rezepten, Produkten und Märkten die Tradition der lokalen Gerichte vor, die sich immer nach der Saison richten. Die Präsentation der Speisen und ihrer traditionellen Zubereitung erzählt die kulinarische Geschichte der Serenissima und ist eine willkommene Gelegenheit, die Stadt auf eine neue Art zu entdecken, abseits der ausgetretenen Touristenpfade. Das Kochbuch ist eine schöne Kombination aus Rezeptsammlung mit ganzseitigen Bildern und Inspirationsquelle für den nächsten Venedigbesuch. Dass Genuss hier groß geschrieben wird, unterstreicht auch die Aufmachung mit hochwertigem Papier und Goldschnitt.

    Der Reisebericht von Robert Haidinger stellt auf 31 Seiten zwei Regionen vor, die sehr unterschiedlich sind und jede für sich ganz eigene Attraktionen bieten: die Emilia Romagna in Mittelitalien und Kalabrien im Süden. Die ganzseitigen Fotos vermitteln wunderbare Eindrücke und machen Lust, die vorgestellten Ecken zu entdecken. Der Text erzählt sehr authentisch von den kulinarischen Spezialitäten und ihren Erzeugern, von kleinen Kunststädten und wilder Landschaft, aber vor allem von den Menschen, die hier leben. Der Infoteil gibt dem Leser konkrete Reisetipps.

    Der Film von Gernot Stadler und Björn Kölz ist eine Hommage an Sizilien und die Zitrusfrüchte: Mit dem Leitgedanken von Goethes ‘Kennst du das Land, wo die Zitronen blühen‘ geben die Autoren einen wundervollen Eindruck von der Kulturpflanze und ihrer Bedeutung für die süditalienische Insel. Die Impressionen von Landschaft, Menschen und Produkten, die stimmige Musikauswahl und die Ausgewogenheit von Sprecher und O-Tönen ergeben ein sehr harmonisches Gesamtwerk, das dem Zuschauer auf emotionale Art viel Wissenswertes vermittelt.

    Der Titel ist Programm: Viele Touristen kennen die Toskana, aber Livorno liegt meist abseits der Reiserouten. Der Radiojournalist Manfred Schuchmann stellt die Hafenstadt mit ihrer bewegten Geschichte und ihrem Freigeist vor, der schon vor langer Zeit neben Religionsfreiheit auch die Meinungsfreiheit unabhängig von Herkunft oder Klasse erlaubte. Die Livorneser sind stolz darauf, dass ihre Stadt als einzige europäische kein Judenghetto hatte und Anhänger aller Religionen friedlich nebeneinander lebten. Ein hoch aktuelles Thema – noch heute. Das Radiofeature überzeugt zudem stilistisch mit angenehmem Erzähltempo und lebendigen O-Tönen.

    Sehr lebendig geschriebene Geschichte um das einst verlassene Dorf Badolato mit wunderbaren Fotos. Das Storytelling von Britta Smyrak behandelt ein besonderes Thema, ist nah am Menschen und setzt den Fokus auf neue Formen des Tourismus. Gute Tipps runden das Profil ab.

    Die Preisverleihung fand unter der Schirmherrschaft der Italienischen Botschaft in Berlin und mit Unterstützung unterschiedlichster öffentlicher und privater Partner statt, darunter die Regionen Emilia Romagna, Toskana und Umbrien, der Reiseveranstalter FTI sowie das Adesso-Magazin. Sie fand am 10. Oktober um 15:30 Uhr auf der Piazza Italia, dem Gemeinschaftsstand der italienischen Institutionen und Verleger in Halle 5.0, Stand  C36/C37, statt.

    Übrigens: Wer sich für die italienischen Borghi interessiert und die eigenen Kinder für die unentdeckten Schätze Italiens begeistern möchte, sollte am 13. Oktober um 13:30 Uhr die Präsentation der neuen interaktiven App des Kinderbuchs Entdecke die schönsten Borghi Italiens nicht verpassen.

    Werbung
    <
    >